Welche Grunderziehung braucht meine Katze?

Katzen sind Tiere. Menschen sind zwar ebenfalls Tiere, stehen jedoch etwas höher in der Entwicklungsstufe.

Damit wir beide in einer harmonischen Beziehung miteinander leben können, bedarf es einiger Grundregeln an die sich auch Katzen zu halten haben.

katze-grueneaugenAls Tierhalter wollen wir doch mehr Freude als Sorgen mit unseren Haustieren haben. Die Harmonie steht jedoch auf dem Spiel, sobald das Tier die Kontrolle über den Haushalt übernimmt.

Was sind also die Grundregeln, die Sie Ihrer Katze beibringen sollten, um das Tier als Familien-Mitglied zu integrieren?

Katzenklo

Zunächst ist natürlich das Katzenklo ein ganz großes Thema.

Es gibt doch nichts Schlimmeres, als von einem harten Tag im Büro nach Hause zu kommen und dann einen „Haufen“ auf der Bettdecke zu finden.

Da Katzen überaus reinliche Tiere sind, ist es sehr einfach Ihren Stubentiger soweit zu erziehen das Katzenklo zu benutzen. Nach den Mahlzeiten setzen Sie Ihre Katze einfach auf das Katzenstreu.

Wohnungskatze oder Freigänger?

Die weiteren Schwerpunkte der Katzenerziehung hängen davon ab, wo und wie Sie wohnen.

In einem Einfamilienhaus ist es weniger wichtig den Weg nach draußen zu lernen. Das kann in einer Wohnung komplizierter sein. In der Stadt sind geschlossene Hinterhöfe noch relativ sicher. In der Nähe von Hauptverkehrsstraßen und Autobahnen ist die Gefahr viel höher, dass Ihre Katze überfahren wird.

Kratzbaum

Einem weiteren wichtigen Punkt sollten Sie ebenfalls Aufmerksamkeit schenken: Katzen lieben es zu kratzen und ihre Krallen damit pflegen.

Was jede Katze lernen muss ist, dass sie ihr natürliches Verhalten besser nicht an Möbeln auslebt. Sonst ruinieren selbst die liebsten Stubentiger sehr schnell Ihre Möbel.

Sobald Ihre Katze mit dem Kratzen beginnt sollten Sie sie sofort vom Möbelstück wegtragen und ihr zeigen die Krallen am Kratzbaum zu wetzen. Wie Sie jeder Katze das Kratzen mit einem Belohnungssystem abgewöhnen, habe ich hier beschrieben.

An Transportkäfig gewöhnen

Sind Sie viel unterwegs und möchten Sie Ihre Katze auch im Auto mitnehmen? Dann muss die Katze das Reisen lernen.

Im Auto ist es ein No-Go die Katze frei umherlaufen zu lassen. Die Unfallgefahr ist schlicht viel zu groß. Stellen Sie sich vor, die Katze klettert während einer Autobahnfahrt im Fußraum des Fahrers herum. Unfälle sind praktisch vorprogrammiert.

Das beste Mittel dagegen sind Transportkäfige die sicher im Auto befestigt werden können. Achten Sie darauf, dass die Käfige mit einem Anschnallgurt befestigt werden können, dann bleiben Sie in verschiedenen Autos flexibel einsetzbar.

Solche Transportkäfige leisten auch wunderbare Dienste, wenn Sie auf dem Weg zum Tierarzt sind. Allerdings sollte die Katze spielerisch an den Käfig gewöhnt werden und nicht erst kurz vor dem Tierarzt-Besuch oder einer ausgedehnten 12-Stunden-Autofahrt.

Machen Sie den Käfig mit weichen Stoffen als Kuschel-Nest attraktiv. Belohnen Sie die Katze, wenn sie in den Transportkäfig geht. So verbindet sie zunächst positive Erlebnisse mit dem Käfig.

Ein schmerzhafter Tierarzt-Besuch als erste Erfahrung würde dagegen immer an dem Käfig hängen bleiben und beim nächsten Mal bekommen Sie Ihre Katze garantiert nicht ohne zerkratzte Hände in den Katzenkorb.

Katzenklappe zeigen

Eine weitere wichtige Sache die Sie Ihre Katze lehren müssen, ist nicht an Glastüren und Fenstern herum zu klettern. Damit vermeiden Sie Glasscherben, schwere Verletzungen und hohe Sachschäden. In die meisten Türen lassen sich Katzentüren oder Klappen einbauen.

Dafür muss es nicht unbedingt die einbruchssichere Panzertüre sein. Oft eignen sich Kellerfenster mit einer Kletterrampe besser.

Modernste Systeme können sogar auf implantierte Chips oder Halsbänder reagieren und nur ihren Liebling durch die Katzenklappe lassen. Es ist dann so, als ob die Katze immer ihren eigenen Hausschlüssel dabei hat.

Was Kätzchen nicht lernt, lernt Katze nimmer mehr

Die meisten Menschen legen sich eher eine junge als eine ausgewachsene Katze zu. Wobei erwachsene Katzen eher schwer zu erziehen sind. Dafür bedarf es außerordentlicher Konsequenz, viel Zeit und Hartnäckigkeit.

Bei jungen Katzen ist es dagegen einfach ihnen beizubringen das Katzenklo zu benutzen und ihnen den Haushalt sowie Ihre Haus-Regeln spielerisch zu erklären. Loben Sie statt zu bestrafen! Damit kommen Sie in der Erziehung jedes Lebewesens viel schneller ans gewünschte Ziel.

Katze nascht Kondensmilch vom Tisch

Katze nascht Kondensmilch vom Tisch

Doch junge Katzen können auch einen Nachteil haben. Die Versuchung ist groß den armen kleinen Katzenbabys das Malheur auf dem Teppichboden zu verzeihen oder die akrobatischen Einlagen auf dem Wohnzimmertisch und den Vorhängen als jugendliches Spielen abzutun.

Greifen Sie dennoch unbedingt durch und tolerieren Sie kein Verhalten, das Sie nicht auch noch in 10 Jahren erleben möchten. Schlechte Angewohnheiten erziehen Sie Ihrer Katze ein halbes Jahr später viel schwieriger ab.